Liebe Sales-Ladies und -Gentlemen!

wie man sich bettet, so liegt man.

Und darum ist ein gutes Kopfkissen unheimlich wichtig. Das führende Bettenfachgeschäft in München ist der Ort, an den es mich da treibt.

Meinen Wunsch geäußert, drei Kissen probegelegen und schon habe ich mein Wunschkissen gefunden. Sie ahnen schon, dass bisher noch nicht so viel schiefläuft.

So stehe ich also mit meinem Wunschkissen an der Kasse, dahinter zwei Kassiererinnen. Mein Blick fällt nach rechts und da sind...bergeweise Lesebrillen...!? Lesebrillen in einem Bettenfachgeschäft. Durchaus stylisch die Brillen, aber eben Lesebrillen.

Ich bin erstaunt und frage also nach: Lesebrillen hier im Haus, wie kommt denn das?

Erst lachen die beiden und dann kommt diese Antwort: „Das fragen wir uns auch!“

... ??? ...

Liebe Sales-Ladies und -Gentlemen!

Ein Frühstück in einem Hotel in den österreichischen Alpen hat meinen Sales-Gentle-Blick auf sich gezogen.

Wir sind eine größere Gruppe und haben - bei wunderbarem Wetter - einen Tisch auf einer der schönsten Hotel-Terrassen im Zillertal reserviert.

Das Frühstücksbuffet ist eines der ausgesuchtesten, das ich in den letzten Jahren bewundern und genießen darf. Meine besondere Aufmerksamkeit erheischen aber die Mitarbeiter und der Hotelier selbst.

Es gibt eine eigene Smoothie-Bar und ein wunderbar gelaunter und sachkundiger Smoothie-Barista klärt uns über die Inhaltsstoffe, Wirkung und Geschmack jeder seiner zahlreichen Kreationen auf. Das führt dazu, dass einer meiner Freunde fast das ganze Frühstück an seiner Bar verbringt und mit einem stattlichen Wasserbauch danach im Auto sitzt.

Der Koch an der Eier-Kochstelle begrüßt uns mit den Worten: „Einen wunderschönen guten Morgen! Habt ihr gut geschlafen?“ Meine Antwort: „Ja, aber leider nicht bei euch.“ Er: „Das macht doch nichts! Hauptsache gut geschlafen und mit meinen Eiern wird auch der Tag eine Sensation!“ :)

Liebe Sales-Ladies und -Gentlemen!

Elektronik-Kaufhäuser sind die Shopping-Fallen schlechthin für Männer. Technik die begeistert! Der Verkauf oder die Verkaufsdienstleistung in diesen Häusern tut das leider nicht immer. Vielleicht sogar nur selten. Gestern hatte ich wieder ein einschneidendes Erlebnis.

Meine Zahnbürste (mit einer höheren Rechnerleistung als mein erster PC) hat ihren Geist aufgegeben. Und so treibt es mich in einen dieser Elektronik-Riesen. Erfolgreich bugsiere ich mich an allerhand Verlockungen (Kameras, Fernseher, Home-Entertainment und sprechenden Kaffeemaschinen) vorbei und stehe schließlich vor einer Unzahl an elektrischen Zahnbürsten. Meinem Gesichtsausdruck ist offensichtlich anzusehen, dass ich hilfebedürftig bin und so stürzt sich ein hochmotivierter junger Verkäufer auf mich. Das ist schon mal aller Ehren wert, denn normalerweise kann man in so einem Markt zusammenbrechen und wird trotzdem erst bei Ladenschluss bemerkt und dann aufgefordert den Laden zu verlassen.

„Darf ich Ihnen ein wenig zu den Zahnbürsten erklären?“ lautet die Einstiegsfrage des Verkäufers. Das geht deutlich besser – ist aber jetzt nicht das Thema. „Gerne!“

Und dann stehe ich in einem minutenlangen Schwall aus Informationen. Appkompatibel – Multikommunikativ – Sensorgesteuert – Lithium-Ionen-Akku…etc.

Liebe Sales-Ladies und -Gentlemen!

Dieses Jahr habe ich mir eine echt schöne Skijacke geleistet. Und tatsächlich hat schon beim zweiten Mal Tragen der kleine Reißverschluss am Ärmel (der für den Skiausweis) den Geist aufgegeben.

Ich habe mich auf den Weg zu dem Haupt-Geschäft dieser Marke in München gemacht. Die Jacke hatte ich dort nicht mal gekauft, aber anstandslos hat mir eine sehr freundliche Mitarbeiterin die Jacke abgenommen und mir gesagt sie würde mir Bescheid geben, sobald die Jacke wieder gesund J gemacht wäre.

Versprochen und eingehalten. Diese Woche bekam ich einen Anruf und heute habe ich die Jacke abgeholt.

Eine andere sehr freundliche Mitarbeiterin nimmt mir den Abholschein ab, bietet mir noch etwas zu trinken an und macht sich auf den Weg meine Jacke zu holen. Als sie wieder damit auftaucht strahlt sie über das ganze Gesicht und dann macht sie den Verkaufstrainer sprachlos und glücklich: